Unser Garten

Das Leben in einer Großstadt hat mitunter viele Annehmlichkeiten. Cafes und Restaurants, die man zu jeder Tages- und Nachtzeit fussläufig erreichen kann. Ein reiches kulturelles Leben, das wir leider viel zu selten nutzen. Geschäfte, die in der Woche bis Mitternacht geöffnet sind. Es hat aber auch einige Nachteile. Eine Mietwohnung mit nervigen Nachbarn, Hundehaufen auf den Straßen, Abgase und Straßenlärm.

Besonders vermisse ich einen Garten zum Buddeln und Werkeln – zum Hände-Schmutzig-Machen. Wir haben noch nicht mal einen Balkon – unsere Nachbarn schon. Ich träume aber davon, mit Sonnenhut und Schippchen bewaffnet in einem Gewächshaus zu stehen und kleine Pflänzchen umzutopfen, zu wässern und zu pflegen. Ein bisschen, wie in einem Rosamunde Pilcher- Film. Da Träume aber meist nicht real sind oder man einige Zeit braucht, um sie zu verwirklichen, nutzen wir im Moment ganz intensiv „unseren“ Garten. Einen grünen Innenhof mit einem kleinen Spielplatz und einigen Sitzgelegenheiten für die Großen.

Garten 2

(Unglaublich, dass wir diese grüne Oase erst richtig nutzen, seit wir zu dritt sind.)

Dank der milden Temperaturen der letzten Woche kann man im Moment den wunderbaren Wechsel der Jahreszeit dort beobachten. An den Zweigen grünt es, die ersten Blumen erwachen aus ihrem Winterschlaf und blühen. Vom Küchenfenster kann man den Elstern beim Nestbau zuschauen.

Garten 1

 

Garten 3

 

 

 

 

 

 

Ich glaube, ich werde bald noch einige Anleitungen für Blüten (z.B. für die Osterglocken) aus meinen neuen Handarbeitsbuch ausprobieren.

Euch allen ein schönes Wochenende,

Eure Mona