Schlagwort-Archive: Mütze

Alles fürs Baby – Gehäkelte Babymütze und Babydecke

IMG_0602_01Statt gehäkelt, wurde hier in letzter Zeit eher genäht. Vorlieben ändern sich eben manchmal. Trotzdem habe ich meine Häkelfähigkeiten nicht verlernt. Beweis dafür sind die Babymütze mit Schmetterling sowie eine neue Babydecke – alles gehäkelt.

IMG_0605_01Die Häkelmütze mit Strudelmuster entstand nach einer gut verständlichen Anleitung aus dem Buch be Beanie! Kids: Häkelmützen für Jungs und Mädels. (Lediglich der Strudel ist gar nicht richtig strudelig – keine Ahnung, woran das liegen könnte.)
Als Deko fiel meine Wahl auf einen Schmetterling. Die kostenlose Anleitung findet ihr bei Seelenfarben. Allerdings hat sich bei der Anleitung ein Fehlerchen eingeschlichen. (Zumindest finde ich die Anleitung da nicht eindeutig.) Achtet in der 2. Runde darauf, dass ihr 4 Stäbchen, 3 Luftmaschen, 4 Stäbchen und dann entweder eine Luftmasche oder auch gar keine Masche häkelt. Dann wieder 4 Stb, 3 Lft, 4 Stb usw.

Zusammen sehen Schmetterling und Mütze dann so aus. Tadah: IMG_0628_01 Weil ich von der Schachenmayr Bravo Color Wolle, die eigentlich für einen Loop gedacht ist, noch ein riesiges Knäuel übrig hatte, überlegte ich nicht lang. So kam es zu einer passenden Babydecke in einem einfachen Muster.

IMG_0633_01IMG_0634_01

Die Decke ist ein simples Granny-Square Muster und wird nach und nach um eine Reihe ergänzt. So einsteht ein einfaches Quadrat. Die pastelligen Farbverläufe von gelb-grün-lila in der Wolle peppen die Decke auf und sind prima Babyfarben. Für Anfänger an der Häkelnadel also eine super leichte Variante (Granny-Muster + Wolle mit Farbverlauf) sich eine eigene Babydecke zu häkeln, ohne sich gleich die Finger zu brechen.

IMG_0644_01IMG_0643_01

Noch ist die Decke nicht ganz fertig. Ein weiteres Tadah folgt also.

Bis dahin eine schöne (Häkel-) Woche und einen tollen Creadienstag.
Eure Mona

Mützen-Duo für Zwillinge oder Häkelmütze²

Herbstzeit ist für mich definitiv Mützen-Zeit. Wenn es kälter wird und der erste Morgenfrost sich breit macht, verkrieche ich mich gern in (Häkel-)Schal und (Häkel-)Mütze, bevor ich vor die Tür stampfe.

Meine erste Häkelmütze in diesem Jahr hatte ich in meinem Beitrag Herbstmütze als Igelversteck euch schon kurz vorgestellt. Heute gibt es dazu eine kleine Fortsetzung, denn die erste Mütze hat schon bald Gesellschaft bekommen.

IMG_0536_01

Die beiden Mützen sind nämlich das Geburtstagsgeschenk für ein Zwillingspaar geworden. Meine Idee war es, eine eigene individuelle Mütze für jedes der Mädchen zu häkeln, aber trotzdem ihre besondere Verbundenheit zu zeigen.
Dazu wählte ich eine wärmende Merino-Wolle (von Schachenmayr) für zarte Kinderhaut und zwei harmonierende Farben: rot und orange. Die Mützen sind jeweils in einer Grundfarbe gehäkelt und erhielten dann einen abschließenden Rand in der jeweils anderen Farbe sowie eine kleine Stern-Applikation.

IMG_0549_01

Das Endergebnis stimmte mich sehr zufrieden, nachdem ich am Anfang der ersten Mütze fast verzweifelt wäre beim Häkeln und Auftrennen. Einzig die Größe der einen Mütze muss ich noch einmal korrigieren. Was für ein Glück, dass man Gehäkeltes einfach wieder auftrennen und neu arbeiten kann!

Das war es schon für den heutigen Crea-Dienstag.

Einen schönen Herbst-Mützen-Tag wünscht
Eure Mona

Herbstmütze als Igelversteck

Im Moment ist bei mir öfter mal der Wurm drin. Zuerst die fiese Erkältung, dann ein gemeiner Autodieb, letzte Woche die streikende Technik und zwischendrin das Ribbelmonster.

Das hat es sich hier bei mir gemütlich gemacht und schaut mir freudestrahlend dabei zu, wie ich eine Häkelmütze/ Beanie zum wiederholten Male auftrenne. Erst kein flacher Boden, dann die falsche Maschenanzahl, immer wieder verzählt und nochmal von vorn. Wäre alles nicht so schlimm, müsste die Mütze nicht bis zum Wochenende für eine junge Dame fertig sein.
Da bin ich froh, dass es gerade wieder ganz gut läuft. Schaut selbst:

IMG_0452_01IMG_0453_01

Der kleine Igel im Hintergrund fand die gehäkelte Mütze so schick, dass er gleich darin sein Winterquartier beziehen wollte, obwohl sie noch gar nicht richtig fertig ist. Es fehlen weitere Reihen und am Ende soll eine Häkelapplikation die Mütze verschönern. Bis zum Wochenende könnte das knapp werden. Daumen drücken ist daher ausdrücklich erwünscht.

IMG_0469_01Eine große Hilfe beim Häkeln war – trotz Namen – die Seite vom Ribbelmonster. Dort findet ihr jede Menge Informationen zum Thema Häkelmützen und zahlreiche Anleitungen. Die Seite hat mir schon bei meiner ersten Beanie geholfen, obwohl es damals irgendwie schneller ging.

Sollte es mit der Mütze nicht mehr klappen, habe ich schon einen Plan B.

IMG_0478_01Dann wird aus der Häkelmütze eben ein Häkelkorb. PAH!

Bleibt zu hoffen, dass weder der Wurm noch das Ribbelmonster bei mir überwintern wollen. Habt ihr noch einen guten Abwehr-Tipp?

Euch einen tollen Creadienstag,
Eure Mona

P.S. Weitere tolle Herbstmützen gibt es auch beim Goldkindelein in meiner Herbstzauber-Linkparty.

Verlinkt bei: Creadienstag, Häkelliebe

 

Mein Hut, der hat ’nen Anker, ’nen Anker hat mein Hut, …

Heute gibt es ein schnelles Aufhübsches der Sommermütze vom Lieblingskind. Der schicke, blaue Hut aus Jeansstoff stammt von „M&H“ und ist somit zumindest im Kindergarten potentielles Verwechslungsopfer. Daher musste eine kleine individuelle Note her, damit jeder weiß, wem’s gehört.

IMG_0206_01
Vor der Verwandlung sah das gute Stück noch relativ unspektakulär aus. Eben ein Sommerhut. (Die Schnüre zum Festbinden habe ich schon vor einer ganzen Weile einfach abgeschnitten, weil die in unserer Kita eigentlich nicht erlaubt sind.)

 

IMG_0231_01Bereits seit einiger Zeit liebäugelte ich mit einem Anker als nächstem Mini-Häkelversuch und wurde auch prompt im Netz fündig. Eine schöne (englische!) Anleitung fand ich bei Daisy Cottage Designs. Also rote Wolle rausgekramt, Häkelnadel gezückt und los ging es. Eins zwei fix, hatte ich die drei Teile, aus denen der Anker zusammengesetzt wird fertig.

Und dann hieß es nur noch:
IMG_0236_01 Die drei Teile habe ich mit Stecknadeln fixiert und anschließend mit rotem Garn an der Mütze festgenäht. Dabei habe ich gleich einen aufgestickten Steinbock überdeckt, von dem ich sowieso nie so richtig verstand, warum er auf der Mütze war. Das ging wirklich easy peasy. Das Ergebnis finde ich ebenfalls äußerst erfreulich.

 

So kann sich das Lieblingskind auf jeder Beachparty blicken lassen und gleichzeitig besteht kaum noch Verwechslungsgefahr im Kindergarten.

Mein Fazit:
– tolle bebilderte und leicht verständliche Anleitung
– schickes maritimes Motiv für verschiedene Häkelarbeiten
– wenig Zeitaufwand und wenig Material (hier: Catania von Schachenmayr) für ein tolles Ergebnis
= 100 % empfehlenswert.

Sommerliche Grüße an diesem Creadienstag und Lotta Pepermint,
Eure Mona

My first beanie – Meine erste Beanie

My first beanie

Tadah. Hier zeige ich euch meine erste Beanie-Mütze! Ich habe sie für den kleinen Sohn einer Freundin angefertigt, der noch nicht von mir behäkelt wurde (das musste sich dringend ändern). Und was sagt ihr? Sieht die Mütze nicht toll aus? Gleich der erste Versuch 🙂

Für die Beanie habe ich das Garn Extra Merino von Schachenmayr in grau und ruby verwendet. Ich hatte noch mehrere Knäule übrig, die ich eigentlich für ein anderes Projekt nutzen wollte.
Als Starthilfe für die Mütze gab es viele nützliche Tipps und Tricks auf der Seite vom ribbelmonster. Die Anleitung fand ich total hilfreich und es ist wirklich einfach auch für einen Häkelanfänger, eine eigene Beanie anzufertigen. Man beginnt einfach mit einem „magischen“ Ring und nimmt solange Maschen zu, bis die gewünschte Größe erreicht ist. Dann häkelt man nur noch in Runden weiter – ohne Maschen zuzunehmen.
Erstaunlicherweise konnte ich meine rudimentären Mathekenntnisse gut anwenden, um den richtigen Radius der Mütze für den benötigten Kopfumfang des zukünftigen Mützenträgers zu ermitteln.
Nach nur zwei Abenden auf der Couch mit meiner Häkelnadel war die Mütze schon fertig – Tadah!
Zum Schluss hat mein fleißiger Helfer noch einen Pompom hergestellt, natürlich passend zur Mütze.

Die Beanie gefällt mir richtig gut und ich mag die Farbkombination. Das ruhige Grau und das von dem dunklen rot aufgepeppt wird.

Es gibt wirklich unendlich viele Ideen zu Farben, Garnen und Mustern im Internet und auch in meinem Kopf. Ich kann es gar nicht erwarten, einige davon auszuprobieren. Meine erste wird also bestimmt nicht meine letzte Beanie bleiben.

Tadah.
This is the first beanie I have ever made. Doesn’t it look nice? I made it for a friend’s little son.

I used the yarn Schachenmayr Extra Merino in grey and ruby. As a help to start working the beanie, I used a tutorial I found on ribbelmonster. The instructions were extremely helpful and in fact, it is quite easy to start your own beanie, if you have basic knowledge of crochet. You start with a magic ring and increase the circle/stitches depending on the size of the beanie you need. When you have reached the right size of the circle you just keep on to crochet in rows. I was amazed that in this case I can use my rather little knowledge of maths to work out the right size. And after two evenings with my hook – tadah.
To give a last finish to the beanie I added a pompom. I think it looks really nice and I like the combination of colour. The rather neutral grey lightened by the bright ruby red.

There are endless possibilities of colours, yarns and patterns on the web and in my mind. So my first is surely not going to be the last beanie.

Edit: Wer ein Beispiel für eine niedliche Mädchen-Mütze mit Blumen sucht, sollte mal bei der Motzmama schauen.

P.S. Die Mütze zeige ich auch bei Häkelliebe.