Schlagwort-Archive: Freutag

Unsere Mini-Mona

wpid-20151012_160007.jpg
Heimlich still und leise hat sich im Hause Mona etwas getan:

Wir durften unsere Mini-Mona begrüßen.

Sie ist eine zauberhafte kleine Dame mit vielen dunklen Wuschelhaaren.

Wir freuen uns sehr über ihre Ankunft in unserer Familie.

Eure Mona

Herbstboten – Wo bitte geht’s zum Herbst?

Der Herbst ist da und mit ihm seine „Früchte“: Kastanien, Eicheln, Hagebutten, Lampions, …

IMG_0508_01Aus lauter Freude darüber heute eine kleine Fotostrecke zu den Herbstboten.
IMG_0502_01Harte Schale. Weicher Kern.
Grasgrün. Schokobraun.

IMG_0494_01Weich. Geschmeidig.

IMG_0442_01Farbtupfer.

IMG_0528_01Gut behütet.

IMG_0437_01Lämpchen an.

IMG_0441_01

Winterquartier?

Ich wünsche euch ein schönes Herbstwochenende,
Eure Mona

Der Blick zurück

Die letzte Woche war ziemlich anstrengend und bot viele unangenehme Überraschungen. Im Moment sitze ich hier „stimmlos“ dank erster fieser Erkältung und bin froh, dass ich nur schreiben und nicht sprechen muss. (Das hört sich ziemlich nach krächzendem Papagei an.) Es gäbe also relativ wenig Grund zur Freude, aber … angeblich tragen frohe Gedanken zu einer schnelleren Genesung bei. Deshalb zeige ich euch heute noch einige Impressionen vom Sommerurlaub und hole mir das Sommer-Urlaubs-Feeling und die schönen Erinnerungen zurück.

Gleich als erstes seht ihr hier eines meiner Lieblingsbilder aus unserem Urlaub auf Usedom. Es entstand auf einer Radtour Richtung Peenemünde. Die „Heurollen“ üben auf mich eine eigenartige Faszination aus, ich fotografiere sie unheimlich gern und oft. (Der Radweg nach Peenemünder bot im Übrigen mehr Sehenswertes als das kleine Städtchen selbst, wenn man nicht gerade auf U-Boote, Raketen und Bunker steht.)

P1130447_01Ausgangspunkt unserer Radtour war unser Ferienort, der mit einem kleinen Jachthafen ein nettes Ziel für einen Vormittagsspaziergang mit Lieblingskind war. Dort begegneten wir neben heiß-geliebten Enten auch diesen Schwalben, die an der Hafenmauer brüteten.

P1130719_01Noch mehr tierische Gesellen gab es im Tierpark Wolgast zu sehen. Noch vor dem Eingang begrüßte uns der Herr Adebar und spazierte über die Wiese. Wir verweilten während des Mittagsschlafes des Lieblingskindes auf einer Parkbank ganz in der Nähe und beobachteten den Storch. Lustigerweise fragten sich die Vorbeifahrenden fast immer, ob der Vogel echt sei und nicht etwa aus Plastik (als Werbung für den Tierpark).

P1130564
Im Tierpark gab es dann noch mehr Tiere zum Beobachten und Bestaunen. Besonders gemütlich sah das Gehege der Nasenbären aus. Passend zu den sommerlichen Temperaturen hingen die Bären sehr chillig in der Gegend rum.

P1130608_01
Etwas Kultur gab es im Urlaub auch 😉 In Zinnowitz am alten Kulturhaus fand ich diese lustige Aufschrift, die zeigt, dass das Kulturhaus gerade nicht soviel mit Kultur am Hut hat. Aber als studierte Germanistin musste ich davon ein Foto machen.

P1130749_01Und wie ich bereits erwähnte, mag ich Heurollen ganz besonders. Deshalb noch ein weiteres Foto. Auf einer der Heurollen saß übrigens ein höchst interessantes Tier. Nach dem zunächst vermuteten Hasen, war die zweite Vermutung schon etwas spektakulärer ein Rebhuhn. Am Ende offenbarte die scharfe Linse vom Fotoapparat nur eine schnöde Taube. Ehm, ja.P1130695_01Und wer brav bis hier durchgehalten und mitgelesen hat, wird nun belohnt. Ein erstes privates Foto von mir am Strand, wo ich gleich meine neue Strandtasche ausprobieren konnte. (Ich schaue übrigens nicht immer so skeptisch.) Tadah:

P1130524
Trotz der tollen Urlaubsimpressionen kann ich zwar immer noch nicht so recht sprechen, aber die Stimmung ist schon etwa besser. Zum Schluss noch eine kleine Sneak-Preview für die kommende Woche. Ich würde mich also über einen weiteren Besuch von euch freuen.

IMG_0360_01
Ich wünsche euch ein tolles Wochenende!
Eure Mona

Blogfreundschaften

Mein Blog steckt noch in den Kinderschuhen, hat mir aber schon zur ersten Blog-Freundin verholfen. Der lieben Karo von Lesfilsdekaro!
Sie kommt genau wie ich aus Berlin (obwohl sie gerade im Exil lebt), hat auch ein kleines Lieblingskind und arbeitet mit ihrer Nähmaschine so geschickt, wie ich mit meiner Häkelnadel.

Über unsere gemeinsame Leidenschaft zum Fernsehturm entstand der erste Kontakt. Einige Mails und Posts später, kam es letzten Donnerstag zu einem ersten Treffen im echten Leben! Ich muss zugeben, dass ich etwas aufgeregt war, fast wie vor einem Blind Date. Etwas nervös und kribbelig. Aber dazu bestand gar kein Grund. Sowohl die Bloggerinnen als auch ihre Kinder verstanden sich prima. Der Vormittag war überaus kurzweilig und informativ (jetzt weiß ich z.B., wo ich tolle Stoffe kaufen kann) und ganz nebenbei bin ich mal wieder durch den Friedrichshain spaziert. Schon erstaunlich wie viele tolle, kleine Geschäfte es dort gibt.

Leider waren wir beim Treffen so beschäftigt mit Bloggeschichten, Kinderbeobachten und dem Warten auf Frühstück und einen Eierkuchen, dass kaum Bilder entstanden sind. Nur dieses hier auf dem ihr die liebe Karo mit dem Filou und dem Lieblingskind seht.

IMG_0004
Jedenfalls bot das Treffen mit Karo viel Grund zur Freude und ist deshalb heute mein FreutagsThema.

Auf diesem Weg auch nochmal einen lieben Gruß an Karo und „ihre Jungs“
Eure Mona

Im Stoffrausch

Seitdem meine Nähmaschine mich nicht mehr mobbt, kaufe ich noch viel lieber und häufiger Nachschub fürs Nähen. Ich tauche ein in eine wundervolle Welt von Stoffen, Webbändern, Schnitten und Knöpfen. Es wäre wohl nicht übertrieben von einem wahren Stoffrausch zu sprechen. Robert Kaufman und Riley Blake zählen zu meinen neuen besten Freunden. Aber Bilder sagen mehr als tausend Worte.

IMG_0127_01IMG_0031_01

Neben einem neuen, noch geheimen Projekt werden einige der Stoffe mal wieder zu Pixibuchhüllen verarbeitet. Da gab es nämlich eine „Großbestellung“ von unserer Kita. Die würden den Kindern gern solche Hüllen als Geburtstagsgeschenke überreichen. Die Idee finde ich gut, deshalb stürzte ich mich bereitwillig und in jugendlichen Leichtsinn Eifer an diese Mamutaufgabe. Unterstützung bekomme ich zu meiner großen Freude von der hilfsbereiten Motzmama.

Diesmal verwende ich einen neue Anleitung ohne die unschöne Wendeöffnung am unteren Rand. Die leicht verständliche und bebilderte Anleitung findet ihr bei Was Eigenes. Um in Serie gehen zu können, habe ich mir gleich Schablonen angefertigt.

IMG_0135_01IMG_0139_01

Bleibt noch, euch einen schönen Freu-/Freitag zu wünschen. Ich geh jetzt zurück zu meiner Nähmaschine und streichel noch ein bisschen meine neuen Stoffe (Zitat Karo).

Eure Mona

Oh, happy day!

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mir kommt es so vor, als wäre die letzte Woche verflogen. Eins, zwei, fix. Nur noch sieben Mal schlafen und dann sind Osterferien.

Diese Woche war auf der Habenseite zum Beispiel, dass ich fast jeden Tag ein wenig Zeit gefunden habe zu häkeln! Juhu!
Die kleine Häkeljacke vom Dienstag ist fast fertig. Es fehlen nur noch die Knöpfe und vielleicht ein klein wenig Mädchen-Schnickschnack (Blümchen oder so). Dann kann ich das fertige Ergebnis mit stolz geschwellter Brust hier präsentieren.

Simply häkelnAußerdem bin ich im Zeitschriftenregal auf dieses Magazin „Simply häkeln“ gestoßen.
Trotz des stolzen Preises wollte ich gern mal darin in Ruhe zu Hause blättern.
Außerdem gab es als Freebie ein kleines Häkelset bestehend aus einer türkisfarbenen Häkelnadel und einem kleinen Garnbündel plus Anleitung für ein Schleifchen im Heft.

Häkel-Schleife

Das kleine, grüne Schleifchen musste ich natürlich gleich ausprobieren. Obwohl ich mich einmal verlesen habe, ging das Häkeln relativ fix. Nach etwa einer halben Stunde waren die beiden Hauptteile fertig. Beides wartet nun festgesteckt mit Nadeln darauf, dass ich beides festnähe. Was ich dann genau mit der Schleife mache, habe ich noch nicht entschieden. Könnte man als Brosche, als Deko für eine Mütze … benutzen.

Hier seht ihr das (fast) fertige Schleifchen:
Fertige SchleifeVielleicht häkele ich noch eine kleine schwarze Schleife für meinen Mr T. und befestige sie dann an seinem Halstuch. Dann sieht der süße Rüpel mal aus wie ein kleiner Gentleman.

Ganz happy war ich auch, dass ich in dieser Woche Zeit gefunden habe, neue Wolle einzukaufen. Für Frau H. aus B. liegt nämlich noch eine „Auftragsarbeit“ auf meinem Schreibtisch. Dafür brauche ich meine neue Häkel-Bibel mit den vielen tollen Anleitungen für kleine Blüten und Blätter.

Mit diesen frühlingshaften Farben von Schachenmayr Cotton Time (rosa, mint, cremeweiß) kann ich sicher etwas zaubern.

Euch allen einen schönen Freutag und einen sonnigen Start ins Wochenende!
Eure Mona

P.S. Hab ich ganz vergessen, das gehäkelte Schleifchen geht natürlich auch noch zur Häkelliebe.