Schlagwort-Archive: Fahrrad

Tipps und Tricks zum Nähen eines Fahrradsitzüberzugs

Kennt ihr das auch? Einen nassen Fahrradsitz für das Lieblingskind nach den Regen der letzten Nacht? Die morgendliche Hektik, wenn das Fahrrad dann nicht verfügbar ist und man spontan – trotz Zeitnot – ein anderes Gefährt aus der Tasche Garage zaubern muss.

So ging es mir jedenfalls letzte Woche, als ich meine „dekorative“ Mülltüte verloren hatte, die bisher als Fahrradsitzüberzug diente. Genervt machte ich mich auf in die Kita und setzte mich nachmittags vor den Rechner, um nach einem neuen Fahrradsitzüberzug zu suchen. Im Internet wurde ich schnell fündig für eine eigene Variante: den Ratz-Fatz Kinderüberzug für’s Fahrrad von Pattydoo.

Fahrradsitz 1
Zu dieser Anleitung möchte ich heute ein paar Tipps und Tricks mit euch teilen, die mir geholfen haben, meinen eigenen Kinderüberzug zu nähen. Vielleicht helfen sie euch ja genauso.

Zum Nachmachen braucht ihr:

1. Die Anleitung: zu finden bei Pattydoo

2. Stoff: 75 cm Wachstuchtoff (z.B. beim Möbelschweden zum Super-Preis von 8 Euro/ m)

3. Weitere Materialien:
– zwei Ösen für den Kordelzug (z.B. Nähfrei Ösen von Prym),
– zwei Kordelstopper,
– Reflektorband (z.B. selbstklebend von Prym),
– einen Wollrest (statt der Gummikordel von Pattydoo),
– eine Nähnadel und eine Häkelnadel,
– Stifte und eine Schere

Zeitaufwand: für Näh-Anfänger wie mich würde ich etwa 2,5 bis 3,5 Stunden einplanen (inkl. Zuschneiden)

Beim Zuschneiden und Nähen folgt ihr der Anleitung von Pattydoo. Beachtet auch die Hinweise von ihr zum Nähen von Wachstuchstoff, der hat nämlich so seine Tücken.

Tipp 1 – Änderungen im angegebenen Material
Die von Pattydoo angegebenen Materialien habe ich zum Teil durch recycelte Materialien ersetzt. Statt des Gummizugs aus der Anleitung verwendete ich eine lange Luftmaschenkette, die ich aus einem Wollrest herstellte. Die Länge von 1,60 m habe ich beibehalten. Außerdem nutzte ich die Kordelstopper von einer alten Strickjacke.

Tipp 2 – Die Kordel einfädeln
IMG_0099_01 IMG_0100_01Damit ihr euch nicht die Finger wund fummelt beim Einfädeln der Kordel/ Luftmaschenkette kommt hier Tipp 2.
Auf die Nähnadel einen Faden auffädeln, den ihr anschließend durch die Kordel oder die Luftmaschenkette durchstecht. Dann geht es ganz einfach mit dem Einfädeln der Kordel Dank der größeren Nadel, die sich bequem durch den Tunnel für den Kordelzug navigieren lässt.
Am Ende einfach den Hilfsfaden durchschneiden und auf die Kordel den Stopper auffädeln, damit nichts mehr verrutschen kann. (Noch einfacher geht es nur mit einer Wollnadel mit einem flexiblem Öhr wie beispielsweise hier – tolle Erfindung sag ich euch!)

IMG_0103_01

Tipp 3 – Das Reflektorband aufpeppen
IMG_0107_01
In der Anleitung wird das Reflektorband aufgenäht. Leider gab es im Kurzwarenladen nicht die Variante zum Aufnähen. Daher fiel meine Entscheidung auf das selbstklebende Band. Aber ein bloßer Streifen auf der Rückseite des Sitzes war mir irgendwie zu langweilig, oder?

Grübel, grübel. Da kam mir eine andere Idee, bei der ein Teelicht behilflich war. Das Teelicht hat nämlich zufälligerweise dieselbe Größe wie die Punkte auf dem Stoff. Deshalb diente es als Schablone, mit deren Hilfe ich Punkte aus dem Reflektorband ausgeschnitten habe. Diese auf dem Stoff nach Belieben platzieren (natürlich der Rückseite des Sitzes!) und aufkleben. Tadah!

IMG_0111_01IMG_0114_01

Tipp 4 – Diebstahlschutz
Mit so einem hübschen und zugleich praktischen Überzug weckt man neidische Blicke. Damit es bei den Blicken bleibt und mir niemand das gute Stück stibitz, werde ich mir noch eine Diebstahlsicherung einbauen. Meine noch zu erprobende Idee: ein Kabelschloss statt der Kordel! Demnächst werde ich mir dieses Kabelschloss bestellen und die Idee ausprobieren. Bericht folgt natürlich. (Eventuell müsst ihr je nach Schloss die Ösengröße variieren.)

So, nun kann mich der Regen im Herbst nicht mehr ins Schwitzen oder Zeitnot bringen. Dank wasserabweisendem Wachstuchstoff bleibt der Fahrradsitz fürs Lieblingskind wunderbar trocken.

IMG_0159_01

Viel Spaß beim Ausprobieren meiner Tipps und Tricks.

Ich wünsche euch einen tollen Creadienstag,
Eure Mona

This morning – Heute Morgen

Heute morgen war es mal wieder soweit. Ich konnte den Spruch von einer Arbeitskollegin „Ich hasse die S-Bahn“ verstehen.

Nicht nur das sich die Leute dicht an dicht drängeln, was im Winter olfaktorisch wesentlich angenehmer ist als im Sommer, man ständig geschubst und gedrückt wird, ohne das sich jemand auch nur dafür ansatzweise entschuldigt, nein, man wird auch noch angemotzt.
„Rutschen sie doch mal durch, da ist doch noch Platz!“, ruft die rotzige Stimme am frühen Morgen in den Wagon. Am liebsten möchte man zurückrufen: „Ja, hier sind wirklich noch 10 cm Platz. Wenn sie sich zusammenklappen können wie ein Taschenmesser – immer rein.“
Die Krönung war dann der schnoddrige S-Bahn-Fahrer, der mit seiner kratzigen Raucherstimme, „Zurückbleiben“ ins Mikro schreit, dass einem die Ohren bluten.
Leute, es ist 7 Uhr in der Frühe. Seid doch mal nett zu einander! Wie wäre es denn, wenn man mal höflich fragt oder in ganzen Sätzen spricht. Wir sind doch kein Neandertaler mehr.

Einziger Trost nach der erlebnisreichen Fahrt, die gerade mal vier Stationen dauert, war dann diese Entdeckung auf dem weiteren Weg. Eine schick-gepunktete Fahrradklingel. Hat meine Stimmung gleich ein wenig gehoben.

image

Vielleicht sollte ich doch öfter mit dem Rad zur Arbeit fahren.