Schlagwort-Archive: Baby

Monstermäßige Wickeltasche

Am liebsten beschenke ich Babys und Jung-Eltern. Da werde ich langsam wie eine alte Frau, die ganz begeistert in den Kinderwagen schaut und froh jauchzt: „Oh, wie süß!“ Bevor das Lieblingskind da war, hielt ich ehrlich gesagt auf Babys lieber einigen Sicherheitsabstand. (Vielleicht war es ja die Vorstellung, dass ich sie zu leicht kaputt machen könnte.) Das ist aber, wie gesagt, Vergangenheit.

Umso erfreuter bin ich, wenn sich Nachwuchs im Freudes- und Bekanntenkreis ankündigt. So auch im vergangenen Oktober. Mit etwas einiger Verspätung konnte ich im Dezember endlich mein Willkommens-Geschenk übergeben. Es war eine monstermäßige Überraschung, nämlich eine monstermäßige Wickeltasche.
IMG_0852_01Meine zweite Windeltasche, die ich nach der Anleitung von O’Malley angefertigt habe, ist mit  dem witzigen Halloween-Stoff mal was ganz anderes. Innen hüten die Eule und der kleine Geist die Windeln und Feuchttücher. Draußen begrüßt der freundliche Frankenstein Mama und das Mini-Monster (Baby).
Als Beschäftigung und Ablenkung für das Baby beim Wickeln habe ich noch eine kleine Mini-Klingel in Katzenform innen an die Tragelasche angehängt.

IMG_0858_01IMG_0886_01

Und mit einem farblich passenden Kam Snap ist alles gut verschlossen.

IMG_0881_01

Wenn ich mir die Fotos so ansehe, werde ich ganz fröhlich wegen dem freundlich lächelnden Monster.
Das Nähen der Tasche ging mir beim zweiten Mal auch schon wesentlich schneller von der Hand (auch wenn ich immer noch ganz schön grübeln muss, wenn ich die Stofflagen aufeinander schichte, ob nun alles in der richtigen Reihenfolge liegt).

Das war es auch schon für heute. Monstermäßige Grüße an diesem Creadienstag,
Eure Mona

 

Windeltasche zum Verschenken – Sinnvolle Geschenke für Babies und ihre Eltern

Nach der so rasant erfolgreichen Karte für eine Hochzeit von letzter Woche geht es heute thematisch gleich weiter. Nach der Hochzeit kommt nämlich oft der erste Nachwuchs.

Nachwuchs bedeutet oft Geschenke. Diese sollten jedoch möglichst nützlich und sinnvoll sein. Wer will schon den fünften Teddy schenken oder die dritte Spieluhr? Auch Schnuller oder Fläschchen kann ich als bereits erprobte Ex-Stillmutti nicht ohne schlechtes Gewissen verschenken. Normalerweise sind es dann Häkeldecken, die ich als Willkommengruß für neue ErdenbürgerInnen anfertige. Diese brauchen aber viel Zeit und eignen sich weniger als Last Minute Geschenke. Heute stelle ich euch daher eine weniger zeitaufwendige Geschenk-Idee vor: ein Windelutensilo.

P1140266_01

Anleitung: Dieses Windelutensilo entstand nach der Anleitung von O`Malley, die gibt es in einer Standardvariante oder mit einer Öffnung für Feuchttücher.
Verwendeter Stoff: Den Baumwollstoff mit den niedlichen Elefanten in braun-colour gibt es bei Butinette.
Weitere Materialien: Nähgarn, Stecknadeln, Vlies zum Verstärken der Stoffe, einen Haargummi, Kam Snaps
Schwierigkeitsgrad: leicht (gut für AnfängerInnen)

Die Anleitung von O`Malley ist insgesamt gut verständlich, erfordert aber etwas Nähkenntnisse oder etwas Zeit, um die einzelnen Schritte nachzuarbeiten. Weil ich gleich beim ersten Versuch mutig sein wollte, habe ich im Inneren noch eine kleine Tasche für Cremes und Tübchen ergänzt.
P1140273_01P1140277_01

Da man mit Kind erfahrungsgemäß mindestens drei Arme braucht, gab es für das einfache Tragen der Tasche den Haargummi, der oben mittig mit eingenäht wird. Alternativ könnte man daran ein Glöckchen oder ein anderes Spielzeug für das Kind beim Wickeln befestigen.
P1140287_01Zum Verschließen der Tasche dient die Lasche, an der ganz zum Schluss Kam Snaps (Druckknöpfe) befestigt werden. Diese waren bei mir farblich passend in einem schönen braun. Ein ganzes Set der praktischen Druckknöpfe für Halstücher, Taschen u.ä. gibt es beispielsweise hier.
Die Kam Snaps befestigt ihr am besten, wenn die Tasche schon mit Feuchttüchern befüllt ist, sonst kann man sich leicht bei der Dicke der Tasche verschätzen.

Für die Windeltasche (inkl. Zuschneiden und Nähen) habe ich eine Mittagspause vom Lieblingskind gebraucht (ca 1,5 Stunden). Am Ende war ich ganz stolz, dass mir die Tasche gleich beim ersten Versuch so gut gelungen ist.

Was verschenkt ihr am liebsten an Babies und ihre Eltern?

Ich wünsche euch einen schönen Creadienstag,
Eure Mona

Eine freudige Nachricht

Zu Beginn dieser Woche erhielt ich von Frau H. aus B. die überaus freudige Nachricht, dass die Babydame angekommen ist. Gesund und munter. Darüber habe ich mich riesig gefreut – für die glücklichen Eltern und ihren Nachwuchs.
Nun kann das Mobile auf die Reise gehen und schon hoffentlich einem Babygesicht ein strahlendes Lächeln abgewinnen. Zum Glückwunsch-Paket gehört nebst Mobile selbstverständlich auch eine passende Glückwunschkarte:

Baby-Grusskarte

Außerdem enthält die Sendung ein kleines Präsent für die große Schwester, damit diese sich auch über den Neuankömmling freut. Ich habe mich für eine Pixiebuchhülle entschieden, erinnerte ich mich doch an einen Stapel Pixiebücher, die in Mamas Tasche wild herumflatterten.
Überhaupt bin ich ein großer Fan, dieser kleinen Begleiter, die man immer überall mit hinnehmen kann und das Lieblingskind zumindest zeitweise beschäftigen. Und da ich vor einiger Zeit Frieden mit meiner Nähmaschine geschlossen habe, gefielen mir die Pixiebuchhüllen als weitere kleine Übung, um die aufblühende Freundschaft zu festigen. Die Anleitung für die Hülle fand ich bei FannyBags. Entstanden sind drei Hüllen: eine für ein Geburtstagskind, eine für die große Schwester und nicht zu vergessen eine für das Lieblingskind.

Die große Schwester bekommt eine Mädchen-Variante mit niedlichem Cupcake-Stoff, den es mal im Angebot bei Butinette gab.

IMG_2099_01 Dagegen wählte ich für das Lieblingskind den Dino-Stoff, aus dem es schon ein mega-praktisches Utensilo an der heimischen Wickel-Station gibt (ebenfalls von Butinette).

IMG_2105_01IMG_2108_01

Wie man sehen kann, ist die Buchhülle vom Lieblingskind schon etwas mehr gefüllt. Etwa 10 Pixies werden wohl darin ihren Platz finden. Das Einsortieren findet das Lieblingskind übrigens mindestens genauso spannend, wie das Betrachten und Vorlesen der kleinen Begleiter.IMG_2113_01Jetzt verabschiede ich mich, denn ich muss schnell noch zur Post, das Paket losschicken.

Euch allen wünsche ich ein erholsames Wochenende,
eure Mona

Mobile DIY – Teil 2

In der letzten Woche hatte ich euch hier den ersten Teil einer Anleitung zum (Nach-)Häkeln eines Mobiles vorgestellt. Heute soll es – wie versprochen – weitergehen mit den Blättern, dem Festnähen aller Einzelteile und zu guter letzt präsentiere ich euch das (fast) fertige Mobile. Weil ihr sicher schon gespannt seid, wie es weitergeht, schreiten wir auch gleich zur Tat und legen los.

4. Das Blattwerk
(Punkt 1-3 gab es bereits in dem ersten Teil, deshalb folgt nun chronologisch Punkt 4.)

BlätterWenn ihr eine Vielzahl kleiner Blüten angefertigt habt, fehlen nun noch die dazugehörigen Blätter. Hier seht ihr meine Auswahl an kleinen grünen Freunden. Ich habe mich für kleine einzelne Blätter, zwei kleine Blätter zusammen und ein großes Blatt entschieden.
Eine Anleitung für die kleinen Blätter fand ich in dem Buch 100 bezaubernde Häkelminis. Das kleine einzelne Blatt erweiterte ich Blätter und Blüteneinfach kurzerhand und häkelte dazu ein zweites kleines Blatt nach demselben Muster als neue Luftmaschenkette an das einzelne Blatt. Das hat später den Vorteil, dass man nicht zwei einzelne Blättchen an das Mobile fummeln nähen muss.
Das große Blatt entstand nach dieser Anleitung von Lucy. (Lasst euch bitte nicht verwirren, die Anleitung für das Blatt findet ihr relativ weit unten auf der Seite.)
Ihr fertig so viele Blätter und Blättervarianten an, wie ihr benötigt.

 

5. Das Befestigen

BefestigungNun liegen alle vorbereiteten Materialien für den nächsten Schritt bereit: der umwickelte Metall-Ring, die vielen kleinen und großen Blüten sowie eine Unmenge Blätter.
Mit den kleinen Stecknadeln befestigt ihr jetzt die Blüten und Blätter am Metall-Ring und den Ranken so, wie es euch gefällt. Dafür empfehle ich, dass Mobile aufzuhängen. (Ich habe einen Holzspieß unter Büchern im Regal festgesteckt und dann das Mobile daran befestigt.) Wenn das Mobile hängt, kann man nämlich besser sehen, in welche Richtung sich die Ranken drehen. Die Blüten sollen später ja auch zu sehen sein!
Beim Feststecken könnt ihr probieren und immer wieder variieren, bis ihr schließlich mit dem Ergebnis zufrieden seid. Dann nehmt ihr Nähnadel und Faden und befestigt die Blüten etc. endgültig am Mobile.
Blüten-DekoHierbei könnt ihr nach Gefallen weitere Deko mit einarbeiten. Ich habe mich für kleine Perlen in der Mitte der Blüten am Metall-Ring entschieden. (Also an der Stelle, wo ich die Ranke an dem Metall-Ring festgenäht habe.) Ihr könntet auch kleine Pompoms, Holzperlen oder ähnliches nehmen.
Fehlt nur noch eine kleine Schnur oder ein Luftmaschenkette, um das Mobile auch aufhängen zu können.

Und dann …

6. Fertig
… habt ihr es geschafft! IMG_1839_01So oder so ähnlich sieht das fertige Werk aus.
Ich finde die Blütenranken wirklich schön und bin froh, dass ich sie nicht gerade gebügelt habe. So drehen sie sich ganz romantisch verschnörkelt. Auch die Farben harmonieren prima und ergeben ein zartes Mobile für eine kleine Baby-Dame. Hach …

Ich werde übrigens noch weiter an dem Mobile arbeiten. Ganz spontan hatte ich die Idee, noch in der Mitte eine große Blüte zu befestigen. Nach diesem Vorbild hier. Ihr werdet also bestimmt noch einmal von dem Mobile hören bzw. es zu sehen bekommen.

Vorerst aber noch ein paar Impressionen des (fast) fertigen Mobiles.
IMG_1885_01

IMG_1890_01IMG_1834_01Ich wünsche euch viel Erfolg und Spaß beim (Nach-)Häkeln und würde mich über Bilder eurer Mobiles sehr freuen.

Euch einen schönen (Crea-)Dienstag
Eure Mona

P.S. Noch mehr schöne Mobiles und deren Anleitungen findet ihr ab sofort auf meiner Pinterest-Wand „Mobile„.

Mobile DIY – Teil 1

Immer wenn Freunde von mir Nachwuchs erwarten, ist das für mich der wohl schönste Anlass, die Häkelnadel zu zücken. Oft werden kleine Erdenbürger/innen von mir mit einer kuscheligen Häkeldecke begrüßt. Einige davon habe ich euch schon in „Babydecke Teil 1“ und „Babydecke Teil 2“ vorgestellt. Was aber tun, wenn die Mutti schon einige Decken für Babys hat (weil es beispielsweise bereits ein Brüderchen oder Schwesterchen gibt). Vor diesem Problem stand ich vor einer Weile und *grübel, grübel* hatte dann eine zündende Idee. Es sollte nicht ein Teddy oder Kuscheltuch sein, nein, ein Mobile! Ein Mobile mit vielen kleinen entzückenden Blüten und Blättern, die an grünen Blätterranken tanzen. Die Idee gefiel mir so gut, dass ich beschlossen habe, diese mit euch zu teilen.

Ihr braucht zum Nachmachen:

Frühlingswolle 2Wolle: z.B. Cotton Time von Schachenmayr (100% Baumwolle, 50g, 88m Lauflänge) in den von euch gewünschten Farben (bei mir cremeweiß, rosa und pistazie)
Benötigte Menge: etwa 1 Knäul pro Farbe
Benötigte Häkelnadel: Größe 3,5 – 4,5 Verwendete Maschen: feste Maschen, halbe Stäbchen, ganze Stäbchen
Weitere Materialien:
einen Metall-Ring mit einem Durchmesser von 20 cm, Nähnadel und Nähgarn, Maschenmarkierer, ggf. Knöpfe, Perlen, Glöckchen
Arbeitszeit: ca 10-12 Stunden
Schwierigkeitsgrad: einfach bis mittel (je nach Auswahl der Blüten)

 

1. Der Metall-Ring

Metall-RingAls erstes umwickelt ihr den Metall-Ring mit einem Garn eurer Wahl. Ich habe mich hier für ein pastelliges Lindgrün entschieden. Dabei habe ich den Anfang des Garns gleich „versteckt“, sodass er später nicht vernäht werden muss. (Außerdem konnte ich so eine unschöne Stelle am Ring gleich verdecken.)

Metall-Ring 2

 

Am Ende der Runde einen langen Faden lassen bzw. abschneiden und diesen mit einer Nähnadel unter das bereits Umwickelte herunterschieben.
Das erfordert etwas Geduld und ist ein wenig schwierig, aber nur Mut!
Fertig ist euer Ring, an dem ihr später die Fäden des Mobiles befestigt.

 

2.  Die Befestigung

LuftmaschenWeiter geht es mit einer lange Reihe von Luftmaschen in dergleichen Farbe, in der ich den Metall-Ring umwickelt habe. Je nach gewünschter Länge der „Ranken“ könnt ihr hier variieren. Bei mir sind es insgesamt 240 Luftmaschen geworden. Anschließend folgen zwei weitere Reihen von festen Maschen, sodass ein ca. 1 cm breiter Streifen entstand, an dem ihr später die Blüten und Blätter befestigt.

Ranken
Von diesen langen Luftmaschenreihen braucht ihr zwei Stück. In dem Bild sehr ihr schon die Maschenmarkieren. Diese habe ich benutzt, um erstmal die Hälfte der beiden Luftmaschenschlangen zu markieren.

 

Befestigung

An dieser Stelle legt ihr die beiden langen Reihen kreuzweise übereinander und näht sie mit Nadel und Faden zusammen. Anschließend legt ihr den Abstand zum Ring fest. Auch hier markiert ihr wieder (im gleichen Abstand damit es nicht schief wird) die entsprechende Masche an allen vier Ranken.

 

Festgenähte RankeDann näht ihr an der markierten Stelle den Ring fest. Achtet darauf, dass sich die Ranken nicht verdrehen. Außerdem solltet ihr auf den richtigen Abstand am Ring achten. Die Ranken müssen immer gegenüber liegen, sonst wird das Mobile später schief hängen.

 

 

3. Die Dekoration

BlütenNun ist das Grundgerüst des Mobiles schon fertig. Zeit, sich Gedanken über die Dekoration zu machen.
Wie ihr sehen könnt, fiel meine Wahl auf Blüten. Diese habe ich in verschiedenen Varianten mit den beiden Farben rosa und cremeweiß gehäkelt. Einige Blüten sind einfarbig, andere zweifarbig. Auch in der Größe der Blüten und der Anzahl der Blütenblätter könnt ihr variieren.

IMG_1788_01
Eine kurze Anleitung für eine einfache Blüte wäre z.B.:
– mit der Häkelnadel 4 Luftmaschen (Lm) anschlagen und mit 1 Kettmasche zu einem Ring schließen
– 1. Runde: in diesen Ring aus Lmn nun 10 feste Maschen (fM) häkeln.
– 
2. Runde: *in die erste Masche eine 1 fM, in die nächste Masche 1 hStb, 2 Stb, 1 hStb häkeln, das Ganze ab * viermal wiederholen. So müssten bei euch insgesamt 5 Blütenblätter entstehen. Die Runde schließt ihr mit einer Kettmasche in die 1. Masche vom Anfang. Den Faden großzügig abschneiden und durch die Schlinge ziehen. Fertig. Den Faden könnt ihr entweder in der Blüte vernähen oder gleich zum Befestigen am Mobile benutzen.

Eine doppelte Blüte findet ihr beispielsweise hier. Natürlich gibt es eine Vielzahl von Anleitungen im Netz und bei Youtube. Schaut euch einfach um und lasst euch inspirieren. Erlaubt ist, was gefällt.

Damit endet heute der erste Teil der Anleitung. In der nächsten Woche folgt Teil zwei. Ihr hättet also genügend Zeit euch bei Interesse alle nötigen Materialien zu besorgen und nächste Woche einfach mitzuhäkeln. Dann zeige ich euch das noch fehlende Blattwerk, wie ich die Blüten befestige und natürlich auch das Endprodukt. Ein wenig Spannung muss sein.

Euch allen einen schönen Creadienstag und natürlich noch eine tolle Woche.
Eure Mona