Kleines Licht

Achtung! Heute wird es ernst.
In letzter Zeit gibt es manchmal Momente, in denen es mir schwer fällt, mich zu freuen. Zum Beispiel wenn ich an das Buch „Deutschland misshandelt seine Kinder“ denke und die Geschichten von Eltern lese, die ihre Kinder sehr schlecht behandeln. Es beschäftigt mich wirklich sehr, dass Eltern diesen kleinen wehrlosen Geschöpfen die unfassbarsten Sachen antun können.
Es fällt mir dann verständlicherweise schwer, mich über meine eigenes kleines Leben zu freuen, wenn es anderen gleichzeitig so schlecht geht. Ich fühle mich dann wie der kleine Lampion oben im Bild – eben wie ein kleines Licht.

Dabei gäbe es einige Dinge, über die ich mich freuen könnte. Nun, versuche ich mal den Blick auf das Positive zu werfen.

1. Ich bin mit einem tollen Mann verheiratet.

2. Ich habe eine gesundes, kleines Lieblingskind.

3. Mein Beruf ernährt mich und meine Familie und macht mir oft Spaß, auch wenn er mich sehr fordert.

4. Meine Familie und Freunde mögen mich so wie ich bin, trotz Ecken und Kanten.

5. Unser Kühlschrank ist gut gefüllt und wenn ich etwas haben möchte, kann ich es mir einfach kaufen (außer es ist ein Haus oder megateures Auto).

6. Ab heute Nachmittag sind FERIEN!

Und für die Ferien habe ich mir einiges vorgenommen. Ich möchte zum Beispiel etwas Gutes tun und werde ein Paar Granny Squares für die Benefiz-Decke von HIER anfertigen. Ich fange einfach mit etwas Kleinem an. Dann bin ich nicht mehr nur das kleine Licht, sondern ein Teil von etwas Großem. Vielleicht macht ja jemand von euch noch mit?

Ich hoffe und wünsche, euch gelingt es auch, dem manchmal so tristen Leben etwas Gutes abzugewinnen.
Freuen wir uns nun gemeinsam auf das Wochenende und/oder die Ferien.

Eure Mona