Archiv der Kategorie: Fertig / Tadah

Granny Square Babydecke für die Mini-Mona

IMG_0099_01Schon von der Ankunft der kleinen Mini-Mona habe ich einiges genäht und gehäkelt:

– zwei Mikey-Strampler
– ein Babyset bestehend aus Frida und Beanie
– eine Häkelmütze und Häkeldecke
– und ein Knistertuch aus Stoffresten.

Die Häkeldecke war noch nicht ganz fertig und deshalb zeige ich sie euch heute noch einmal. Diesmal als fertige Decke in voller Schönheit.

Los gehts:

IMG_0106_01Zu den Eckdaten.
– Wolle: Schachenmayr Bravo Color (ein Knäuel) und Bravo Color in lila (ein Knäuel)
– Größe: ca 55 x 55 cm (eigentlch etwas klein für eine Babydecke, aber für den Kinderwagen genau richtige)
– Muster: Granny Square (aus einfachen Stäbchen)

IMG_0115_01Den Rand habe ich nach dieser Anleitung von Lucy von Attic24 gehäkelt (Achtung Englisch).  Der gibt der Decke noch den letzten Schliff und hat von der Wolle gerade so gereicht.

IMG_0123_01Für den Winter scheint mir die Decke mit ihrem Lochmustern etwas kühl, deswegen benutze ich sie im Moment nur zu Hause, aber es wird bestimmt auch wieder wärmer.

Einen schönen Creadienstag mit viel Häkelliebe,
Eure Mona

Windeltasche zum Verschenken – Sinnvolle Geschenke für Babies und ihre Eltern

Nach der so rasant erfolgreichen Karte für eine Hochzeit von letzter Woche geht es heute thematisch gleich weiter. Nach der Hochzeit kommt nämlich oft der erste Nachwuchs.

Nachwuchs bedeutet oft Geschenke. Diese sollten jedoch möglichst nützlich und sinnvoll sein. Wer will schon den fünften Teddy schenken oder die dritte Spieluhr? Auch Schnuller oder Fläschchen kann ich als bereits erprobte Ex-Stillmutti nicht ohne schlechtes Gewissen verschenken. Normalerweise sind es dann Häkeldecken, die ich als Willkommengruß für neue ErdenbürgerInnen anfertige. Diese brauchen aber viel Zeit und eignen sich weniger als Last Minute Geschenke. Heute stelle ich euch daher eine weniger zeitaufwendige Geschenk-Idee vor: ein Windelutensilo.

P1140266_01

Anleitung: Dieses Windelutensilo entstand nach der Anleitung von O`Malley, die gibt es in einer Standardvariante oder mit einer Öffnung für Feuchttücher.
Verwendeter Stoff: Den Baumwollstoff mit den niedlichen Elefanten in braun-colour gibt es bei Butinette.
Weitere Materialien: Nähgarn, Stecknadeln, Vlies zum Verstärken der Stoffe, einen Haargummi, Kam Snaps
Schwierigkeitsgrad: leicht (gut für AnfängerInnen)

Die Anleitung von O`Malley ist insgesamt gut verständlich, erfordert aber etwas Nähkenntnisse oder etwas Zeit, um die einzelnen Schritte nachzuarbeiten. Weil ich gleich beim ersten Versuch mutig sein wollte, habe ich im Inneren noch eine kleine Tasche für Cremes und Tübchen ergänzt.
P1140273_01P1140277_01

Da man mit Kind erfahrungsgemäß mindestens drei Arme braucht, gab es für das einfache Tragen der Tasche den Haargummi, der oben mittig mit eingenäht wird. Alternativ könnte man daran ein Glöckchen oder ein anderes Spielzeug für das Kind beim Wickeln befestigen.
P1140287_01Zum Verschließen der Tasche dient die Lasche, an der ganz zum Schluss Kam Snaps (Druckknöpfe) befestigt werden. Diese waren bei mir farblich passend in einem schönen braun. Ein ganzes Set der praktischen Druckknöpfe für Halstücher, Taschen u.ä. gibt es beispielsweise hier.
Die Kam Snaps befestigt ihr am besten, wenn die Tasche schon mit Feuchttüchern befüllt ist, sonst kann man sich leicht bei der Dicke der Tasche verschätzen.

Für die Windeltasche (inkl. Zuschneiden und Nähen) habe ich eine Mittagspause vom Lieblingskind gebraucht (ca 1,5 Stunden). Am Ende war ich ganz stolz, dass mir die Tasche gleich beim ersten Versuch so gut gelungen ist.

Was verschenkt ihr am liebsten an Babies und ihre Eltern?

Ich wünsche euch einen schönen Creadienstag,
Eure Mona

Let’s go to the beach – Tadah

Ferien und Urlaub sind bei mir eng verbunden mit Meer und Strand. Sie bilden quasi eine Symbiose. Das mag an den Ostsee-Genen in mir lieben, denn meine Eltern kommen beide von der Küste, wohl aber auch an den zahlreichen Urlauben, die ich als Teenager im Mittelmeerraum verbringen durfte. Jedenfalls sitze ich gern am Strand und schalte den Kopf aus, beobachte die Wellen und das Meer. Ruhe und Zufriedenheit stellen sich da ein.

Ferien mit dem Lieblingskind bedeuten zwar ebenfalls Zeit am Strand, aber nicht zwangsläufig Ruhe und Entspannung. Burgenbauen und Wasserspiele stehen eher auf der Liste. Um geeignete Buddelhilfen ganz Mona-like zu transportieren, entstand noch kurz vor dem Urlaub die Idee zur gehäkelten Strandtasche. Einen kurzen Zwischenstand gab es schon vor dem Urlaub, heute folgt das TADAHHH:

Einmal am Einsatzort Strand fast fertig (noch ohne Träger, denn mir ist mal wieder die Wolle ausgegangen).

P1130860_01

Hier die fertige Tasche ein zweites Mal in heimischen Gefilden.

Strandtasche

Die Anleitung von Micah Makes ist wirklich einfach zu verstehen und erfordert wenige Häkelkenntnisse, da die Tasche nur aus festen Maschen und halben Stäbchen besteht. Kostengünstig war das gute Stück obendrein. Gehäkelt aus Schachenmayr Bravo in dunkelblau aus 2 1/2 Knäulen, schlägt sie mit gerade mal 5 Euro zu Buche (ein Knäuel kostet zwischen 1,30 und 1,40 Euro).

Weil die Urlaubssaison eigentlich schon fast vorbei ist, kommt die Tasche bei uns fortan als Spielplatz-Tasche zum Einsatz und wird das neue Zuhause für Buddelförmchen, Schaufeln und Eimer vom Lieblingskind. Außerdem überlege ich noch, ob die Tasche nicht noch etwas mehr maritimes Flair bekommt in Form von Seesternen, Muscheln und kleinen Fischlein. Eine passende Anleitung für kleine Seesterne habe ich schon bei Glasklar und Kunterbunt gefunden und gleich ausprobiert.

IMG_0295_01
Es kann also sein, dass die Tasche hier ein weiteres Mal schauläuft, sollte ich mich für Seesterne, Muscheln etc. an und auf der Tasche entscheiden. Mal sehen.

Vorerst einen schönen Creadienstag und ganz viel Häkelliebe,
Eure Mona

Mini Häkel Tasche

Grannys sind eine besondere Leidenschaft von mir. Erkennbar ist diese Leidenschaft ebenfalls auf meiner Pinterest Pinnwand „Meine Oma – Granny Squares„, auf der ich alle möglichen Ideen sammele, wie man die praktischen Quadrate verwendet.

Dort findet ihr auch die ursprüngliche Idee für eine Mini Häkel Tasche, die aus nur einem Granny entsteht.

Granny Täschchen

Aufmerksame Leser erkennen, das Rosen-Granny von neulich wieder. Damals habe ich schon angedeutet, dass ich das Granny noch weiterbearbeiten will.
Der passende Futterstoff mit den rosa Tulpen wurde mittlerweile von mir an das Granny genäht (mit der Hand, weil alles nicht unter die Nähmaschine passte). Anschließend faltete ich das Granny wie einen Brief und vernähte die aufeinandertreffenden Seiten mit dem Überwendlingsstich, der sich super eignet, um Grannys flach miteinander zu verbinden. Der Stich geht ganz einfach, mir ist er gleich beim ersten Versuch gelungen. (Vielleicht zeige ich euch dazu bald mal ein paar Bilder – bei Bedarf.)

Zu guter Letzt kam ein kleiner, farblich passender Knopf, der nun die Tasche mit der Luftmaschenkette an der oberen Ecke sicher verschließt.
Hier die Tasche geschlossen und einmal von der Rückseite.

IMG_0160_01IMG_0162_01

Vorerst lagern in dem Täschchen meine Taschentücher, aber Kosmetik würde auch hinein passen.

IMG_0166_01IMG_0157_01

Optimierungsbedarf besteht noch bei der Auswahl des Grannys, dieses hat mir ehrlich gesagt noch zu viele Luftlöcher, und dem Festnähen des Futters. Aber für den ersten Versuch bin ich ganz zufrieden, oder?

Einen schönen Crea-Dienstag,
eure Mona

P.S. Ich habe die Mini Häkel Tasche „frei Schnauze“ gehäkelt und genäht. Wer eine genaue Anleitung mit Bildern möchte, wird bei Karolinchen fündig.

Blütenpracht

Heute gibt es einen kleinen Tadah-Moment, denn das Mobile ist nun endgültig fertig. Puh! Gerade noch rechtzeitig. Zwischendurch hatte ich ein wenig Panik, dass das Baby schneller ist als ich. Aber nochmal Glück gehabt.
Also lehnt euch gemeinsam mit mir zurück und genießt die letzten Impressionen von meinem Häkelblüten-Mobile.

Als krönender Abschluss entstand für die Mitte des Mobiles eine große Blüte. Diese habe ich aus zwei gleichen Blüten nach einer Anleitung aus dem Buch „100 Flowers to Knit and Crochet“ angefertigt und dann quasi Rücken an Rücken zusammengenäht. An einer langen Luftmaschenkette in der Mitte des Mobiles bildet die Blüte nochmal einen echten Hingucker.

IMG_1973_02

Blüte 2

Das Mobile kam bei vielen von euch gut an. Ich freute mich über viele neue Besucher (ebenso wie über jeden regelmäßigen Gast) und durfte mit zunehmendem Entzücken sehen, wie ich im Mai die 1000 Besucher Marke knackte. Meine Freude darüber möchte nun mit euch teilen. Denn wie ich letzte Woche bereits angekündigt habe, kann ich heute mein erstes Giveaway präsentieren. Es sind nur kleine Kleinigkeiten, aber ich hoffe, sie gefallen euch trotzdem.

Zu gewinnen gibt es zwei Haarspangen Duos in frischen Farben mit jeweils einer Häkelapplikation für kleine und große Fräuleins:

Haarspangen Duo 1Haarspangen Duo #2

Die Fotos sind leider nicht so gut geworden, irgendwie spinnt meine Kamera bei zuviel Weiß 🙁
Wer gern eines der beiden Duos gewinnen möchte, hinterlässt einfach einen Kommentar (gern auch mit dem Hinweis, welches Duo euch besser gefällt) bis zum nächsten Dienstag zu diesem Beitrag. Die Verlosung schließt also am 16.06.2014 um 23:59 Uhr.
Nach der „nicht-notariellen“ Auslosung benachrichtige ich die Gewinner/innen per Mail, um die weiteren Details wie etwa die Adresse zu besprechen. Ich persönlich glaube, die Gewinnchancen stehen gar nicht so schlecht und drücke allen kräftig die Daumen!

Wer noch unsicher sein sollte, vielleicht überzeugt euch ein weiteres Bild mit allen vier kleinen Schönheiten.Haarspangen Verlosung

Wie jeden Dienstagmorgen geht es nun zum Creadienstag.

Einen schönen Tag (- trotz Affenhitze) wünscht
eure Mona

Hinweis: Wer nicht mit den oben genannten Bedingungen der Verlosung einverstanden ist, der macht bitte einfach nicht mit.

Bully Parade

In der letzten Zeit konnte ich eine neue Freundschaft schließen. Eine sehr fruchtbringende und vielversprechende Freundschaft. Heute möchte ich euch ein „Produkt“ dieser aufblühenden Freundschaft präsentieren: mein erstes selbstgenähtes T-Shirt für das Lieblingskind!

T-Shirt

Meine neue Freundin ist also meine Nähmaschine. Diejenigen von euch, die mein Blog schon eine Weile verfolgen wissen, dass ich bisher ein eher schwieriges Verhältnis zu ihr hätte. Sie war oft zickig und ließ sich bitten. Sie machte sich einen Spaß daraus Unter- und Oberfäden zu verheddern, brachte mich regelmäßig zur Verzweiflung und war Grund einiger Wutausbrüche meinerseits. Zwischenzeitlich überlegte ich sogar, ob ich sie vielleicht aus dem Fenster werfe  durch ein Markenprodukt ersetzen sollte. Aber vielleicht bin ich auch einfach keine Nähkünstlerin, sondern eher kreativ mit der Häkelnadel. In den Osterferien startete ich gemeinsam mit meiner besten Freundin Frau L. einen neuen Versuch, meine Nähkünste zu erproben.

T-Shirt 2

 

Die Nähanleitung kaufte ich von Klimperklein. Den niedliche Stoff mit den kleinen Bullys gab’s im Knopfloch.

IMG_1659_01

 

 

Natürlich musste ich auch diesmal einige Hürden meistern. Zweimal habe ich mich vertan beim Zusammenheften (Nähen erfordert ganz schön viel räumliches Vorstellungsvermögen), einige Nähte wollte nicht so wie ich, aber am Ende wurde alles gut.

 

Fertig ist mein erstes T-Shirt für das Lieblingskind.

T-Shirt

Ich hoffe nun, dass diese Freundschaft eine Weile anhält und deshalb gibt es ab sofort auch eine neue Kategorie im Menü an der Seite und bei PinterestMaschine – Genäht„.

Weil ich so stolz bin auf meinen Erstling schicke ich diesen passenderweise zur T-Shirt Woche von Fräulein Rohmilch und natürlich zu den anderen Kreativen vom Dienstag.

Euch eine schöne Woche,
Eure Mona

Freutag .. ähm Freitag

Diese Woche gab es mehrere Gründe zur Freude und ich wollte diese gern mit euch teilen.

1. Gestern fanden diese Ranunkel ihren Weg in meinen Einkaufswagen. Ranunkel gehören zu meinen Lieblingsblumen und ich freue mich in jedem Frühjahr, diese knolligen Blüten in den Blumenläden wiederzusehen.
Ranunkel

2. Ich konnte endlich wieder nach zwei Wochen krank sein zum Sport gehen.

3. Einen Abend in dieser Woche widmete ich ganz der Häkelei gemeinsam mit der lieben Wollzeitmama.

4. Ich konnte eine Schuld einlösen, die schon lange auf meinem To-Do-Stapel lag. Die (zugegebenermaßen etwas lange) Erklärung folgt nun hier:

Kleine Granny Tasche

Diese niedliche kleine Tasche wechselte eigentlich schon im Dezember ihre Besitzerin. Sie war mein Geburtstagsgeschenk für die Wollzeitmama. (Nachzulesen hier.) Das Häkeln der kleinen Tasche im Granny Stripe Muster und das Nähen des Innenfutters gingen mir recht leicht von der Hand. Größeres Kopfzerbrechen dagegen bereitete mir der Verschluss. In jugendlichem Eifer hatte ich mich für die Reißverschluss-Variante entschieden. Allerdings stellte sich heraus, dass die Tasche für das professionelle Einnähen des Verschlusses mit der Nähmaschine zu klein war. Ich legte das Problem beiseite und in andere Hände: Ich ließ der neuen Besitzerin die Wahl: Knöpfe oder Reißverschluss. Sie entschied sich – natürlich – für den Reißverschluss. Seitdem lungerte die Tasche auf meinem Schreibtisch unter wachsenden Papierstapeln herum und immer, wenn ich einen Zipfel von ihr sah, glühte mein schlechtes Gewissen.

Der gemeinsame Häkelabend mit der Wollzeitmama (siehe Punkt 3) schien mir die perfekte Gelegenheit eine alte Schuld auszugleichen. Das Einnähen des Verschlusses von Hand gestaltete sich leichter als gedacht. Ich habe ihn einfach vorher mit Stecknadeln festgesteckt und mit einem möglichst dezenten, farblich passenden Garn festgenäht.

Im Größenwahn kam mir schließlich die Idee, noch eine Mini-Bommel am Reißverschluss zu befestigen. Das erledigte ich gleich heute mithilfe meiner kleinen Pompom-Maker von der Firma Clover.

IMG_0985_01

Die funktionieren so ähnlich wie die Papp-Variante, sind nur etwas luxuriöser. Man beginnt damit, dass man den Faden um die Plastikschienen wickelt und diese zusammen klappt.

IMG_1009_01IMG_1011_01

 

 

 

 

 

Dann schneidet man die vielen kleine Fäden durch und wickelt einen Faden in der Mitte um alles herum.

IMG_1019_01 IMG_1021_01

 

 

 

 

 

Schließlich entfernt man nur noch die beiden Seitenteile des Pompom-Makers, bringt den Pompom mit der Schere nach Wunsch noch etwas in Form und fertig! Mein Pompom ist mit einem Durchmesser von 2 cm ziemlich klein, aber total niedlich.

IMG_1023_01IMG_1025_01

 

 

 

 

 

Der kleine Kerl hilft nun beim Öffnen und Schließen der Häkeltasche.

Hier ist das kleine Meisterwerk noch einmal in voller Schönheit (ich bin ganz schön stolz auf den Reißverschluss):

IMG_1029_01

So, ich hoffe, ihr hattet etwas Freude mit mir?!

Euch allen einen schönen Freutag ähm Freitag.
Eure Mona

P.S. Freude muss geteilt werden, deswegen ab damit zum Freutag und der Häkelliebe.

Namenskette für die Tür

Im letzten Jahr haben wir gemeinsam mit anderen jungen Familien einiges erlebt. Schöne und unvergeßliche Stunden, wenn man das eigene Baby zum ersten Mal im Arm hält, es einen freundlich anlächelt, irgendwann die ersten Schritte allein tut, die ersten Laute brabbelt, aber auch mitunter Verunsicherung und Zweifel über die eigenen Fähigkeiten und Entscheidungen als Eltern. Und dann schupps die wupps, geht das Elternjahr rum. Der Mini ist gar nicht mehr so mini und die erste Unsicherheit scheint weitgehend überwunden. Am Ende der Elternzeit wartet dann ein weiteres Highlight: der erste Geburtstag.

Wir haben diesen besonderen Tag mit einigen Familien teilen dürfen. Um ihn gebührend zu feiern, braucht man natürlich auch geeignete Geschenke. Es gibt eine Menge nette Spielsachen, Bücher oder Bekleidung. Aber davon haben die meisten Kinder sowieso schon viel zu viel. Bei meinen Überlegungen nach einem eigenen, individuellen Geschenk kam mir die Idee einer Namenskette für das Zimmer oder die Zimmertür des Geburtstagskindes. Inspiriert für die Namenskette hat mich mal wieder die Grande Dame des Häkelns Lucy von Attic24. Auf ihrem Blog stellt sie eine Weihnachts-Girlande vor. Die Girlande arbeitete ich dann in eine Namenskette für die Zimmertür um. Schaut doch mal hier:

2014-01-14-003_01

Für jeden Buchstaben des Namens des Kindes wird ein kleines Feld gehäkelt. Auf diese Felder/ Wimpel werden dann die einzelnen Buchstaben von Hand aufgenäht. Den ersten und der letzten Wimpel gestaltete ich je nach Geschlecht des Geburtstagskindes mit einer kleinen Häkelblume oder einem Stern. Abschließend nur noch alle Wimpel aneinander häkeln und an den beiden Enden Schlaufen für die Befestigung an der Tür ergänzen. Fertig ist ein individuelles und wirklich schönes Geburtstagsgeschenk.

Hier noch weitere Fotos von Namensketten (einmal sogar an der Zimmertür):

2014-01-14-002_1

P1010477_1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Verzierung kann man noch Knöpfe annähen oder kleine Perlen unten an die Wimpel nähen. Einmal habe ich zwischen die einzelnen größeren Felder kleinere Wimpel gehäkelt.
Der Arbeitsaufwand für diese Häkelarbeit ist relativ gering. Etwas mehr Zeit und Geduld erfordern dagegen die Verzierungen wie beispielsweise das Anbringen der Buchstaben.

Na, habt ihr Lust auf eine eigene Namenskette? Ich würde mich über Fotos von euren Häkelwerken freuen.

Einen schönen Tag,
Eure Mona

P.S. Und weil es so schön aussieht, gleich teilen mit anderen Kreativen auf Creadienstag, Meertje und der Häkelliebe.

Irish Rose

Nachdem ich am Wochenende das Ribbelmonster zu Besuch hatte, brauchte ich ein schnelles Erfolgserlebnis. Da ich vor kurzem zu meinem Geburtstag ein neues Häkelbuch bekommen habe, lag es nahe sich dort neue Inspiration(en) zu holen. Das Buch „100 Flowers to knit & crochet“ stand schon eine Weile auf meiner Wunschliste und gehört Dank der Wollzeitmama jetzt in mein Bücherregal.

Nach einer Anleitung aus dem Buch entstand diese wundervolle Blüte mit dem Namen Irish Rose. Ist sie nicht ein Traum? Irish Rose 1
Sie hüpfte mir auf Anhieb in ihrer vollen Schönheit von der Häkelnadel. Ich war ganz begeistert von der Anleitung (die ich auf Englisch gut verstanden habe) und ein wenig auch von mir selbst.

Irish Rose 2

Die Irish Rose soll es sich nun auf diesem Granny Square in Grau gemütlich machen. Angefangen habe ich damit schon.

Granny Square

Die Anleitung dafür habe ich wiederum aus einem anderen „Nachschlagewerk“ für Häkelbegeisterte „200 Häkelideen für Decken und Überwürfe“.

Bücher

Beides zusammen ergibt dann? Trommelwirbel …
Nadelkissen

Ein Nadelkissen! Ein kleines, schnelles und erfolgversprechendes Projekt für Zwischendurch.
Die Irish Rose werde ich bestimmt noch öfter häkeln, denn sie würde sich sicher ganz prima auf einer (Baby-)Mütze, einem Stirnband oder ähnlichem machen. Beim nächsten Mal werde ich mit verschiedenen Farben noch versuchen, die Tiefe der Blüte herauszuarbeiten.

Das bezaubernde Nadelkissen marschiert nun direkt zum Creadienstag und der Häkelliebe.

Euch noch einen schönen Tag,
Eure Mona

Babydecke Teil 2

In der Vergangenheit habe ich bereits eine von mir gehäkelte Babydecke vorgestellt. Damals habe ich angekündigt noch weitere Decken zu präsentieren. Dieses Versprechen möchte ich heute gern einlösen.

Diese Decke habe ich als Willkommensgeschenk für den Nachwuchs einer Freundin gehäkelt.

Babydecke Teil II

Auch diese Decke ist im bewährten Neat Ripple Pattern von Attic24 gearbeitet. Ein ebenso einfaches wie schönes Muster, wie ich finde. Durch Zu- und Abnahmen von Maschen entstehen die Bögen und Täler der Wellen. Eine genaue Anleitung findet ihr, wie gesagt, bei Lucy von Attic24.

Die Wolle, die von mir hier verwendet wurde, ist Catania von Schachenmayr. Diese besteht zu 100% aus Baumwolle und fühlt sich relativ fein an. Wenn ich mich recht erinnnere, sind die Farben apfel (apple green), ein helles gelb und kamelie (dark coal). Bei der Häkelnadel verwendete ich die Größe 3.

Babydecke 2

Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, habe ich auf der einen Seite der Decke einen Baumwollstoff angenäht. Der niedliche Stoff mit den Marienkäfern, Fröschen und Raupen gelief mir wirklich gut und passte farblich prima zur Wolle. (Gibt bzw. gab es bei stoffe.de) Damit der Baumwollstoff nicht von der Häkelseite ‚absteht‘, habe ich ihn an einigen Stellen der Decke zusätzlich festgenäht.

Babydecke Teil 2

Weil der Mini ein Herbstkind werden sollte, habe ich mich für diese Stoff-Variante entschieden. Die hält im Winter, bei kühleren Temperaturen, wärmer als nur die gehäkelte Decke. Alternativ könnte man natürlich auch einfach weiche Merino-Wolle verwenden.

In meiner Schublade warten nun noch zwei weitere Baby-Decken auf ihren großen Tadah-Moment, aber noch etwas Geduld. Außerdem stehen bald zwei neue Babydecken-Projekte an. Damit nicht immer alle Decken im Wellenmuster sind, probiere ich gerade ein neues Muster an einer „Mini-Variante“ aus.

Und nun ab damit zu Meertje, Creadienstag und Häkelliebe.

Euch noch einen schönen Tag.

Eure Mona